Borsfleth | Zunächst unbekannte Täter haben im Aukrug Borsfleth von Thorsten Brügmann einen wertvollen Diamanten gestohlen. Sie flüchteten anschließend in Richtung Eltersdorf – verfolgt von der Polizei. So könnte es einen Tag später in der Zeitung stehen.

Der plattdeutsche Kriminalfall „Diamanten-Roulette“ist eine amüsante Komödie – auf die Bühne gebracht vom Borsflether Dörpstheater unter der Leitung von Heike Dose.

Auftakt im Publikum

Es ist finster im Saal des Aukrug, als mit Lars (Uwe Matlangowski) und Elsa (Cornelia Schüder) zwei dunkle Gestalten im Publikum erfolgreich nach einem Diamanten suchen.

Diesen hat Wirt Thorsten Brügmann laut Drehbuch geerbt. „Der muss Geld wie Heu haben“, stellt ein Räuber kurz darauf mit Blick auf die Beute fest. Das Martinshorn eines Streifenwagens zwingt die Täter zur Flucht.

Fortsetzung auf der Bühne

Der Krimi anschließend auf der kleinen Bühne weiter, wo der Schwerenöter Fritz Sandner (Günter Knudsen) und sein Freund Udo (Reimer Hauschildt) gerade von einer ausgiebigen Zechtour ziemlich angesäuselt nach Hause gekommen sind.

Es dauert nicht lange, bis beide gegenüber ihren Frauen (Sonja Lipinski-Mescia und Hannelore Meyer beziehungsweise Marion Krause) in Erklärungsnot gelangen.

In der turbulenten Geschichte geht es auch um die eine Kissenschlacht liebende Oma Findeis (Heike Dose) und um die Liebe als solche.

Denn Sandners Tochter Inge (Christin Matlangowski) hat sich in den Dorfpolizisten Olaf verguckt. Und der wiederum ist den Diamantenräubern auf der Spur.

Das Dörpstheater ist eine ständig gewachsene familiäre Laienspielgruppe, die 1993 mit dem Theaterspielen anfing. Laut Spieleiterin Heike Dose wollten Eltern Geld für den örtlichen Kindergarten beschaffen. Sie organisierten einen plattdeutschen Abend. Wegen der großen Resonanz, dem Spaß an der Sache und dem Drängen des damaligen Bürgermeisters machten die Borsflether Theatermacher weiter. Seitdem haben rund 16.000 Besucher 172 Aufführungen besucht. Fast alle Veranstaltungen waren bereits im Vorwege ausverkauft. Aktuell umfasst das Dörpstheater neun aktive Ensemblemitglieder, der Jüngste ist 18, die Älteste 82 Jahre alt.    

Auch wenn alle neun Vorstellungen im Vorfeld bereits ausverkauft waren, bleibt das Ensemble des „Dörpstheaters“ der Borsflether Kult-Gaststätte auch künftig treu.

„Wir wollen dieses ganz besondere Flair, wo das Publikum zwischen Getränken und leckerem Essen praktisch auf der Bühne sitzt, nicht verändern“, sagt Heike Dose.

Außerdem würde das von Uwe Matlangowski und Reimer Lipinski (82) gebaute Bühnenbild in kein anderes Theater passen.

Drei neue Darsteller

Bei „Diamantenroulette“ sind mit Marion Krause, Christin Matlangowski (18) und Henrik Werner (19) auch drei neue Darsteller mit dabei.

Für Heike Dose ein Glücksgriff, denn ein junges Liebespaar komme fast in jedem Stück vor und sei gerade bei plattdeutschen Aufführungen Mangelware.

„Ich habe schon vor meinem freiwilligen sozialen Jahr im Detlefsengymnasium Theater gespielt“, erzählt Christin Matlangowski.

Sowohl ihr Vater als auch Nachbarn gehören schon lange zum Ensemble des Dörpstheaters.

Anders stellt sich die Bühnenerfahrung bei Hendrik Werner dar. „Ich stand noch nie auf der Bühne, und habe mich bislang nur um die Bühnentechnik im Gymnasium gekümmert“, erzählt der 19-jährige Auszubildende. Gleichwohl meisterte er auch als Dorfpolizist seine Rolle ohne sichtbares Lampenfieber mit Bravour.

– Quelle: https://www.shz.de/26956307 ©2020

Blick auf Borsfleth zur Au