GLÜCKSTADT| Nach jahrelangen Gesprächen und Verhandlungen ist das Ergebnis jetzt zum Greifen nah: der Anschluss des Kreises Steinburg an den Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Auf der Sitzung der Stadtvertretung in der Elbschule wurde der Erfolg ausdrücklich begrüßt

Glückstadt beschließt Austritt aus Zweckverband

Als Folge beschloss die Vertretung einstimmig, den 1988 von den Kommunen gegründeten Zweckverband zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zum Jahresende aufzulösen.

Bürgervorsteher Krafft-Erik Rohleder bedankte sich bei allen, die sich aktiv dafür eingesetzt haben, dass diese Neuregelung gelungen ist: „Ich hatte kaum mehr damit gerechnet und bin selbst überrascht.“ Immerhin waren viele Initiativen auf dem langen Weg zum Anschluss an den HVV von Glückstadt ausgegangen.

Seit 2011 haben wir das Thema auf den Weg gebracht. Für uns als Stadt ist das heute der Abschluss, jetzt müssen der Landtag, die Hamburgische Bürgerschaft und der Zweckverband darüber beschließen.

Stefan Goronczy, Stadtvertreter der FDP

 

Siegfried Hansen (BFG): „Wir sind nach einem langen Weg auf der Zielgeraden. Die Stadt gibt ihre Kompetenzen jetzt an den Kreis ab.“

Auf der Sondersitzung des Zweckverbands am 26. Oktober soll die Auflösung des ÖPNV Steinburg zum Jahresende beschlossen und die Aufgaben sollen vom Kreis übernommen werden. Nach der Auflösung trägt der Kreis die einmaligen Beitrittskosten zum HVV. Die durch den Beitritt entstehenden jährlichen Kosten finanzieren sich über die Kreisumlage.

Förderzusagen für Gründerzentrum, und Einzelhandelskonzept

Erfreulich waren auch die Mitteilungen zu den Förderzusagen: Für eine Machbarkeitsstudie zum Gründer- und Innovationszentrum wurden von der Aktivregion 17.600 Euro zur Verfügung gestellt. Für die Erstellung eines Leerstands-Katasters und eines Einzelhandelskonzepts bewilligte die Aktivregion 13.600 Euro. Die Machbarkeitsstudie zur Fisch-Genuss-Route fördert der Europäische Meeres- und Fischereifonds mit 59.500 Euro.

3,5 Millionen Euro Fehlbetrag im Nachtragshaushalt

Auch der Jahresabschluss der Stadt für das Haushaltsjahr 2019 endete positiv mit einem Überschuss von 150.000 Euro, allerdings wird im aktuellen Nachtragshaushalt mit einem Fehlbetrag von 3,5 Millionen Euro kalkuliert.

Brigitte und Harro Burghold aus Stadtvertretung verabschiedet

Am Ende der Sitzung wurden zwei Mitglieder der Stadtvertretung verabschiedet. Brigitte und Harro Burghold (BFG) verlassen Glückstadt und ziehen in die Nähe ihrer Tochter nach Eutin. Krafft-Erik Rohleder bedankte sich mit einem Blumenstrauß für die siebenjährige engagierte Mitarbeit in der Politik. Brigitte Burghold habe sich außerdem in der Kirchengemeinde und in der Flüchtlingsarbeit aktiv eingebracht. „Durch unsere gemeinsame Bahnfahrt zu den Arbeitsstellen in Hamburg konnten wir viele tolle Gespräche führen.“ Birgit Steup bedankte sich im Namen der BFG-Fraktion mit einem Gutschein für ein Lokal in Eutin.

– Quelle: https://www.shz.de/29610297 ©2020