tempsnip.jpg
Unbenannt.JPG

Borsfleth | Wohnen zwischen Elbe und Stör. Dieser Traum geht für 25 Grundstückseigentümer im neuen Baugebiet am Rande des Grünen Weges und der Straße Büttel schon bald in Erfüllung. Freie Grundstücke gibt es dort allerdings nicht mehr.
 

In der vergangenen Woche wurde der Rad- und Gehweg wieder asphaltiert. Er war in den Monaten zuvor von den Stadtwerken Glückstadt für die Verlegung eines Erdkabels aufgerissen worden, damit dort entlang der Straße Büttel die Beleuchtung für das Neubaugebiet installiert werden kann.
 

Immer mehr Wohngebäude entstehen im ersten Bauabschnitt
 

Währenddessen nehmen die ersten Wohngebäude im Bereich der künftigen Straße Siedfeld bereits Gestalt an.

Im ersten Bauabschnitt hat die Gemeinde sämtliche Grundstücke verkauft. Die Bauwilligen seien nach Angaben der vermarktenden Gemeinde überwiegend junge Familien, die früher einmal ihre Wurzeln in der Region hatten.

Nach Verlegung der Ver- und Entsorgungsleitungen durch das Tiefbauunternehmen Cornelius wird voraussichtlich noch in dieser Woche die Erschließung des zweiten Bauabschnittes mit Aufbringen einer provisorischen Asphalttragschicht in den zwei weiteren Seitenarmen der Straße Siedfeld abgeschlossen werden können. Das bestätigte Borsfleths Bürgermeister Peter Mohr.
 

Viele Anwärter für 14 Grundstücke im zweiten Bereich des Baugebiets
 

Dort gibt es weitere 14 Neubaugrundstücke, die bis zu 925 Quadratmeter groß sind. Von einigen Parzellen genießt man einen freien Blick über die Weite von Wiesen und Äckern in Richtung Altendeich. Bei einem Quadratmeterpreis von 105 Euro, beziehungsweise 120 Euro für ein erschlossenes Grundstück, ist die Interessentenliste nach Angaben von Mohr lang.

„Vielleicht springt der eine oder andere Bauwillige ja aber noch ab, weil das Bauen an sich wohl teurer als erwartet werden könnte“, sagt der Bürgermeister. Wenn im kommenden Jahr alle Grundstücke bebaut sind, soll die Straße Siedfeld als Wohnstraße hergerichtet und mit einem Klinkerpflaster ihr endgültiges Aussehen erhalten.

– Quelle: https://www.shz.de/32346202 ©2021